Medienarbeit neu aufgestellt

Nachricht Hannover, 09. Juli 2020

Zwei wichtige Posten in der Öffentlichkeitsarbeit der Landeskirche sind zum 1. Juli 2020 neu besetzt worden: Joachim Lau ist neuer Direktor der Evangelischen Medienarbeit | EMA. Zugleich hat Benjamin Simon-Hinkelmann das Amt des Pressesprechers der Landeskirche von Johannes Neukirch übernommen. Er ist zudem Abteilungsleiter der Abteilung "Themenraum" und stellvertretender Direktor. 

Joachim Lau als Direktor der Evangelischen Medienarbeit eingeführt

Pastor Joachim Lau (49) ist am Donnerstag als neuer Direktor der Evangelischen Medienarbeit (EMA) der hannoverschen Landeskirche eingeführt worden. Der 49-Jährige hat bereits am 1. Juli die Nachfolge von Klaus Motoki Tonn angetreten. Tonn hatte die EMA bis zum Oktober geleitet. Die EMA gestaltet und koordiniert die Kommunikations-, Öffentlichkeits- und Pressearbeit der Landeskirche, ihre Präsenz in den sozialen Medien und das Veranstaltungsmanagement.

"Mit Joachim Lau haben wir zukünftig einen Leiter der Evangelischen Medienarbeit, der sich auf allen Ebenen der Landeskirche gut auskennt", sagte Arend de Vries, Geistlicher Vizepräsident im Landeskirchenamt und Mitglied des Verwaltungsrates der EMA. "Er wird gemeinsam mit dem engagierten Team der EMA das Kommunikationskonzept der Landeskirche umsetzen und die Kommunikationsarbeit in der ganzen Landeskirche voranbringen."

Joachim Lau wurde in Göttingen geboren und studierte in Bielefeld-Bethel, Tübingen, Berlin und Göttingen Evangelische Theologie. Danach war er Vikar in Nienburg und absolvierte ein Medienvikariat in Hannover. 2003 wurde er Pastor in Marklohe bei Nienburg. Später war er in verschiedenen Funktionen in der Öffentlichkeitsarbeit tätig. Seit 2018 leitete er die Abteilung Kampagnen und Design in der neu geschaffenen EMA.

Die hannoversche Landeskirche ist mit rund 2,4 Millionen Mitgliedern in 1.235 Gemeinden die größte evangelische Landeskirche in Deutschland. Ihr sind rund drei Viertel aller evangelischen Gemeinden in Niedersachsen angegliedert. 

epd, 9.7.2020

Hannoversche Landeskirche bekommt neuen Pressesprecher

Pastor Benjamin Simon-Hinkelmann wird der neue Pressesprecher der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Der bisherige stellvertretende Pressesprecher übernimmt seine neue Funktion zum 1. Juli und wird dann auch Leiter der Abteilung Themenraum und stellvertretender Direktor der Evangelischen Medienarbeit, wie die Landeskirche am Donnerstag mitteilte. Simon-Hinkelmann wird Nachfolger von Pastor Johannes Neukirch, der nach über zwölf Jahren als Pressesprecher zum 1. August als Gemeindepastor in der Martin-Luther-Kirchengemeinde in Hannover-Ahlem wechselt.

Benjamin Simon-Hinkelmann wurde 1981 in Göttingen geboren und hat evangelische Theologie in Bethel, Heidelberg, Rom und Berlin studiert. Nach dem Vikariat in Hessisch Oldendorf, war er von 2010 bis 2015 Pastor im Südharz und Öffentlichkeitsbeauftragter des Kirchenkreises Harzer Land sowie ab 2011 Pressesprecher im Sprengel Hildesheim-Göttingen. 2015 wechselte er als stellvertretender Pressesprecher in die Pressestelle der Landeskirche nach Hannover. Berufsbegleitend absolviert er von 2013 bis 2015 den Studiengang "PR für Non-Profits". Er ist verheiratet mit Pastorin Riikka Hinkelmann und lebt in Neustadt am Rübenberge.

Johannes Neukirch war unter anderem verantwortlich für den Aufbau des Themenraums der Evangelischen Medienarbeit, der zentralen landeskirchlichen Redaktion, die inhaltlich zuständig ist für die Internetseite und die Socialmedia-Kanäle der Landeskirche. Landesbischof Ralf Meister dankte Neukirch für "seine souveräne, theologisch profunde und unermüdliche Arbeit als Stimme der Landeskirche". Für seine neue Aufgabe in Hannover-Ahlem wünsche der Landesbischof ihm Gottes Segen.

Der Gottesdienst zur Verabschiedung von Johannes Neukirch und zur Einführung von Benjamin Simon-Hinkelmann mit Landesbischof Meister findet am Freitag (3. Juli) um 14 Uhr in der Neustädter Hof- und Stadtkirche in Hannover statt. Da die Teilnehmerzahl aufgrund der Corona-Pandemie beschränkt ist, ist eine Teilnahme nur nach Anmeldung möglich.

epd, 25.6.2020