"Lasst uns gemeinsam auf das Wichtige schauen, das wir zu bieten haben!"

Nachricht Hannover, 04. Oktober 2019

Öffentlichkeitsbeauftragte der Landeskirche tagen im Werkhof

Hannover. Wie leisten kirchliche Einrichtungen moderne Öffentlichkeitsarbeit? Welche landeskirchenweiten Veranstaltungen stehen in den kommenden Monaten bevor? Und wie positioniert sich die Landeskirche Hannovers beim Klimaschutz? Diese und ähnliche Fragen standen beim Netzwerktreffen der Evangelischen Medienarbeit der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers im Mittelpunkt. Dazu kamen rund 30 Öffentlichkeitsbeauftragte der Kirchenkreise und Sprengel der Landeskirche sowie der Diakonie und weiterer landeskirchlicher Einrichtungen am Montag, 16. September, im hannoverschen Tagungszentrum Werkhof zusammen.

Zu Beginn der Veranstaltung stellte Oberkirchenrätin Dr. Heike Köhler den Erlebnisraum Taufe vor: Darin gehen Besucher*innen der Bedeutung ihrer Taufe nach und erfahren Wissenswertes über das Ritual. Ehrenamtliche Mitarbeitende sprechen ihnen am Ende einen Segen und eine Tauferinnerung zu. Der Erlebnisraum Taufe war zum Reformationsjubiläum 2017 in Wittenberg aufgebaut. Nun kommt er von April bis November 2020 nach Obernkirchen – und damit ins Einzugsgebiet der Landeskirche. „Der Erlebnisraum Taufe setzt viele Emotionen frei, die Besucherinnen und Besucher teilen tiefe und wertvolle Befreiungsgeschichten. Nach Wittenberg stand fest: Das muss weitergehen“, berichtete die Projektleiterin.

Silke Lindenschmidt von Vision Kirchenmusik präsentierte die Weserfestspiele, bei denen sich Kirchengemeinden nahe der Weser im kommenden Jahr von ihrer musikalischen Seite zeigen dürfen: „Wir wollen sichtbar und hörbar machen, was im Alltag schon längst da ist“, betonte Lindenschmidt. Viele weitere Veranstaltungen stellten sich die Teilnehmer*innen auch gegenseitig vor, darunter die Vesperkirche in Hannover, die Woche der Diakonie 2020, die Ausstellungen „Fluchtgeschichten“ und „Kunst trotz(t) Ausgrenzung“, eine Neuauflage des Gemeindebriefpreises sowie eine Schreibwerkstatt zum Jahr der Freiräume.

Moderne Öffentlichkeitsarbeit steht im Mittelpunkt

Auch im Hinblick auf die kirchliche Öffentlichkeitsarbeit richteten die Teilnehmer*innen den Blick in Richtung Zukunft: Pastor Joachim Lau, Leiter der Abteilung „Kampagnen und Design“ der Evangelischen Medienarbeit, stellte mehrere Online-Projekte vor, darunter ein Web-to-Print-Werkzeug, mit dem Gemeinden über material-e.de Grußkarten gestalten und drucken lassen können. Außerdem plant die Evangelische Medienarbeit einen Newsletter für Ehrenamtliche, dessen Themenblöcke sie individuell abonnieren können.

Darüber hinaus präsentierte Lau ein Online-Tool, mit dem Kirchengemeinden ihre Gemeindebriefe intuitiv erstellen können. Die Anwendung hat viele Clous: Homepage und Gemeindebrief lassen sich parallel bespielen, mehrere Nutzer*innen können zeitgleich an Texten, Bildern und Gestaltung arbeiten. „Die Gemeinden können auch nach wie vor ihr individuelles Gemeindebrief-Design verwirklichen“, stellte Lau klar. Zugleich sollen sich Gemeinden und Einrichtungen ihre Inhalte über das Portal gegenseitig zur Verfügung stellen. Eine umfassendere Version des Redaktionssystems ist bereits in großen Medienhäusern im Einsatz. „Wenn sich das System durchsetzt, können wir auch Kirchengemeinden direkt mit unseren Nachrichten erreichen“, freute sich etwa André Lang von der Diakonie Niedersachsen über die Planungen.

Zum Abschluss der Tagung tauschten sich die Öffentlichkeitsbeauftragten der Kirchenkreise, Sprengel und Einrichtungen über den Klimaschutz aus: Wie sollte sich die Landeskirche zu Fridays for Future positionieren? Welche finanziellen Hilfen können Kirchengemeinden nutzen? Und welche Projekte realisieren die Kirchengemeinden und -kreise bereits? 

Einstimmiges Resümee: Viele gute Projektideen zum Klimaschutz sind längst umgesetzt. Die kirchlichen Einrichtungen müssen sich lediglich weiter vernetzen und austauschen, um sie wahrzunehmen und voneinander zu lernen, so der Wunsch. Passend dazu schloss Joachim Lau die arbeitsintensive und facettenreiche Veranstaltung mit einem Wunsch, der sich auf die Zusammenarbeit unter den Öffentlichkeitsbeauftragten – nicht nur beim Klimaschutz – bezog: „Lasst uns auch in Zukunft gut vernetzt auf das Wichtige schauen, das wir zu bieten haben.“

Konstantin Klenke, Praktikant

Der Autor

Klenke Konstantin
Konstantin Klenke absolviert zurzeit ein Praktikum in der Evangelischen Medienarbeit der Landeskirche Hannovers. Foto: Merle Specht