Mobile Reporting

Nachricht 21. Februar 2019

10 Tipps für bessere Fotos und Videos

Im Jahr 2018 besaßen 96,7 Prozent der Privathaushalte in Deutschland mindestens ein herkömmliches Handy oder Smartphone. Fotos und Videos sind damit schnell gemacht. Aber taugen sie auch für die Vewendung in der Öffentlichkeitsarbeit?

Wir haben 10 Tipps für Sie zusammengefasst, die zeigen, wie man mit wenigen Mitteln gute Fotos und Videos für den Einsatz auf Internetseite, Gemeindebrief oder in sozialen Medien produzieren kann!

1. Saubere Linsen
Gerade wenn das Smartphone in der Hosentasche war, putzen Sie einmal über die Linse, gut geeignet sind dafür Mikrofasertücher, nicht gut geeignet sind hingegen Papiertaschentücher diese verursachen Mikrokratzer auf dem Glas.

2. Fokus und Blende manuell einstellen
Keine Automatik der Welt weiß was Sie genau im Bild scharf haben wollen; helfen Sie der Technik auf die Sprünge und legen Sie die Parameter selbst fest.

3. Nicht gegen das Licht
Gegen die Sonne, ziehen Sie immer den Kürzeren, drehen Sie sich lieber um 180 Grad und nutzen Sie die Sonne als natürlichen Scheinwerfer.

4. Nicht zoomen
Aufgrund der kompakten Bauweise, haben Smartphones nur einen digitalen Zoom, dabei werden lediglich die Pixel vergrößert und die Bildqualität nimmt ab. Deshalb immer lieber mit den Füßen zoomen und näher ran gehen.

5. Smartphone immer mit beiden Händen festhalten
Damit die Bilder nicht verwackeln immer mit beiden Händen das Smartphone ruhig halten.

6. Mit der Perspektive spielen
Verlassen Sie ruhig mal die Augenhöhe und fotografieren Sie aus der Frosch- oder Vogelperspektive, je nachdem welche Einstellung Sie wählen verändert sich auch die Aussage Ihres Bildes.

7. Bildaufbau
Alles immer mittig im Bild einzusetzen ist ziemlich langweilig. Achten Sie beim fotografieren auch auf den Goldenen Schnitt und die 2/3 Regelung für ästhetische und schöne Bilder.

8. Fotografieren, nicht knipsen
Definieren Sie vorher die Aussage Ihres Bildes, spielen Sie mit Objekten und Perspektiven.

9. Einwilligung der Abgebildeten einholen
Holen Sie sich immer die Einwilligung der Menschen, die auf Ihren Fotos oder in Videos zu sehen sind.

10. Direkt statt verlinkt
Videos von 30 Sekunden bis maximal 2 Minuten immer direkt auf der Plattform hochladen - die Motivation, das Video zu schauen ist um ein vielfaches höher, wenn es direkt losgeht.

Unser Webcast zum Thema

Tutorial

Zehn Tipps für den Smartphone-Dreh

#WASMICHBEWEGT

Schon seit einem halben Jahr tourt die Heinrich Dammann Roadshow #wasmichbewegt nun schon durch Niedersachsen. Knapp 100 Jugendliche nahmen bereits an den #wasmichbewegt Workshops u.a in Hannover, Hildesheim, Aurich oder Buxtehude teil. So nutzten sie die Chance mit einem selbstgedrehten Video zu zeigen, was sie gerade bewegt und beschäftigt.

Bis zum Sommer ist #wasmichbewegt noch durch Niedersachsen auf Reisen, bevor die Roadshow im Spätsommer ihren Abschluss in Hannover feiert. Wenige Workshop-Termine sind noch frei!

Alle Infos & Anmeldung